Liebes Publikum!

„Handeln Gleicher im Raum der Freiheit“ – Hannah Arendt, die große, aus Hannover stammende Philosophin, hat sich zeitlebens mit den Menschen und ihrem politischen Gestaltungsraum beschäftigt. Ihr Konzept von Pluralität, welches das Mit- und Nebeneinander aller meint und Differenz als Voraussetzung für eine starke und offene Gemeinschaft sieht, inspiriert uns und treibt unser Theater an. In Zeiten, in denen die Koordinaten für ein friedliches Zusammenleben geschwächt, in denen die Lautesten gehört, Mauern gebaut, Umwelt zerstört und die Spaltung unserer Gesellschaft offensiv beschworen wird, ist das Aufleuchten des Gedankens der Vielfalt wichtiger denn je.

 

Im Theater können wir die großen Fragen verhandeln: Wie wollen wir miteinander leben? Welche Menschenbilder vertreten wir? Heute und in Zukunft? Fragen, die wir in dieser Spielzeit bespielen möchten – mit gewagten Thesen, zarten Gesten, bewegten Körpern, verrückter Sprache und mit ganz unterschiedlichen Stücken: Starten wir im September noch mit einer amerikanischen Science- Fiction, in der unser politisches Verantwortungsbewusstsein diskutiert wird, so laden wir zum Spielzeitabschluss ein, mit Shakespeare im Theaterhof eine illustre Fantasie aufgehobener Ordnungen, Identitäten und Hierarchien zu feiern. Dazwischen zeigen wir Klassiker, deren Narrative uns herausfordern, Uraufführungen, die Neues denken und Projekte, in denen unsere Gegenwart befragt wird.

 

Hier das Spielzeitheft 2019/20 herunterladen!

 

Ganz in diesem Sinne möchten wir das Theater öffnen – für eine diverse Stadtgesellschaft, für Formate der Partizipation wie auch für neue Begegnungsräume:

 

  • Das Junge Schauspiel weitet seinen Spiel- und Wirkungsraum aus. Wir zeigen junge Lebenswelten jetzt in allen Spielstätten in unterschiedlichen Formaten, so dass sich die Generationen treffen und mischen können.

  • Cumberland wird in Zukunft für ein Theater der Partizipation stehen: Clubs, Gespräche, Partys, Lesungen, Kooperationen mit der Stadtgesellschaft finden hier ihren Platz. Als zentrales neues Format laden die Universen, eine künstlerische Workshopreihe, alle Bewohner*innen der Stadt und Region ein, teilzuhaben.

 

Das neue Ensemble

Sie finden auf diesen Seiten Fotos der zukünftigen Ensemblemitglieder an ihren bisherigen Wohn- und Lieblingsorten: Basel, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Mannheim, Stuttgart, Wien, Zürich … in Vorfreude auf den gemeinsamen Zielpunkt Hannover. Diese Schauspieler*innen sind das Zentrum unseres Theaters – durch sie erst kann eine konstruktive und dynamische Interaktion zwischen Ihnen und uns entstehen. 

 

Dialog, Bewegung, Angstfreiheit und Konflikt sind auch Sehnsuchts-Begriffe Hannah Arendts. Sie appelliert an die Selbstermächtigung jedes Einzelnen und daran, ab und an furchtlos aus der Reihe zu tanzen. Diese Freiheit des Tuns kann der Grundstock des Theaters sein, kann mit Hilfe des Ensembles durchgespielt und erfahren werden. Durch die Schauspieler*innen erst kann eine konstruktive und dynamische Interaktion zwischen Ihnen und uns entstehen. Der Mensch auf der Bühne hat die utopische und frappierende Fähigkeit, unsere festgefügte Wirklichkeit ad absurdum zu führen, andere Wirklichkeiten zu entwerfen und unbekannte Türen zu öffnen!

 

Eine aufregende neue Spielzeit wünschen Ihnen und uns
Ihre Sonja Anders und Team