Extras

Das Staatsballett abseits der Großen Bühne

  • Einführungen

    30 Minuten vor Beginn einer Vorstellung bieten wir 15-minütige Einführungen in den
    Abend an.

  • Subs|tanz

    Zu Beginn seiner ersten Spielzeit gehen Ballettdirektor Marco Goecke und das
    Staatsballett Hannover auf Tuchfühlung mit dem Publikum. Subs|tanz gibt den
    Zuschauer*innen die Gelegenheit, den neuen Ballettdirektor, bekannte Tänzergesichter
    sowie frisch engagierte Neuzugänge kennenzulernen. Die Compagnie zeigt sich im
    gemütlichen Ambiente im Ballhof Eins von ihrer ungeschminkten Seite und die Besucher*
    innen können eine exklusive Kost-Probe der ersten Premiere der Spielzeit genießen:
    den dreiteiligen Ballettabend Beginning.

    7. und 8. September 2019, 18:00 Uhr
    Ballhof Eins

  • Premierenfieber

    Noch in der Einstudierungsphase, aber dafür ungekünstelt in Trainingsklamotten, lassen
    sich Tänzer*innen sowie Ballettmeister*innen bei der Arbeit über die Schulter bzw. auf die
    Füße schauen. Unermüdlich wird an exakten Bewegungsdetails gefeilt und voller Dynamik
    geprobt, bis alles für die große Bühne sitzt. Nichts ist im Tanz so leicht, wie es hinterher
    beim Auftritt auf der Bühne scheint!

  • All You Can Dance

    Die Tänzer*innen des Staatsballett Hannover werden im Rahmen von All You Can Dance ihre ersten Erfahrungen als Choreograf*in haben. Denn Choreograf*in zu sein bedeutet mehr, als sich „nur“ Schrittfolgen auszudenken. Neben der Entscheidung, mit welchen Tänzer*innen man zusammenarbeiten möchte, geht es auch um die Wahl der Musik, die Planung der Proben sowie um Kostüm, Licht und Raum.
        Einige der Tänzer*innen finden bereits national wie international Beachtung für
    ihre choreografische Arbeit. Nicht nur für die jungen Choreograf*innen bedeuten die Uraufführungen der kurzweiligen Stücke ein hohes Maß an Nervenkitzel, auch das
    Publikum kann es kaum erwarten, die ersten Schritte zu begutachten.
        Die Zuschauer*innen haben an diesen Abenden die einmalige Gelegenheit, ganz unterschiedliche Choreografien kennenzulernen.